Wissenswertes: Unternehmensamnesie

/, Führungskompetenz, Wissensmanagement/Wissenswertes: Unternehmensamnesie

Wissenswertes: Unternehmensamnesie

Wissensmanagement:
Jede zweite Firma leidet an «Amnesie»

Flexiblere Strukturen und damit auch flexiblere Arbeitsbedingungen sind eine gute Sache. Es macht jedoch Unternehmen anfälliger denn je für Wissensverlust. Vor allem, wenn ein (zu) hohes Datenvolumen aufkommt oder die Belegschaft räumlich zunehmend verstreut ist oder Mitarbeiter in Rente gehen, droht eine eigentliche «Unternehmens-Amnesie».

Die Verbreitung dieser Unternehmens-Amnesie wurde von Jive Software untersucht. Die Studie ergab, dass 47 Prozent der globalen Wissensarbeiter eine Amnesie als Problem in ihrem Unternehmen sehen. Mittlerweile sagen mehr als die Hälfte der deutschen Wissensarbeiter (54 Prozent), dass der Wissensverlust ein Problem in ihrem Unternehmen ist (Grossbritannien:  47 Prozent, Frankreich: 44 Prozent, USA: 42 Prozent).

Ausserdem wurde errechnet, dass der Verlust des Unternehmensgedächtnisses geschätzt rund 430.000 Dollar pro ausgeschiedenem Mitarbeiter kostet – zusätzlich zu den anfallenden Rekrutierungskosten für Ersatzmitarbeiter, sofern man sie findet.

Mehr Suche, weniger Arbeit

Die befragten Wissensarbeiter sagen ausserdem, dass sie durchschnittlich 29 Prozent eines normalen Arbeitstages auf der Suche nach Unternehmensinformationen verbringen, die für die Durchführung ihrer Arbeitsprojekte erforderlich sind.  Dazu nutzen 70 Prozent der befragten Mitarbeiter Anwendungen, die von ihrem Unternehmen zur Suche nach Unternehmensinformationen angeboten werden, wobei die E-Mail-basierte Suche die am häufigsten verwendete ist (34 Prozent).

Mehr Netzwerk, weniger Silo

E-Mail ist zwar ein beliebtes Tool, offenbar auch wenn es um das Auffinden von Informationen geht, aber es findet in den bekannten Silo-Strukturen statt. Wieviel hilfreicher wäre es, wenn ein Austausch persönlich und regelmässig stattfinden könnte. Wenn Teams wissen, was jedes einzelne Mitglied tut und man auch mal hinterfragen dürfte, ob es sinnvoll ist, was man da tut. Die Themen Augenhöhe, Agilität, Wissenstransfer, Vertrauen, Selbstermächtigung scheinen noch weit entfernt. Doch es gibt Hoffnung: Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für einen Struktur- und Kulturwandel. Einige davon setzen auch Wissenstransfers dafür ein.

2018-05-23T13:16:14+00:00

About the Author:

Mit ihrem breiten Erfahrungshintergrund unterstützt sie Unternehmen in der digitalen Transformation und der Wissensarbeit, coacht Wissenstransfers und begleitet Kulturveränderungen. Sie liebt die Berge und das Meer.